Universal Transport zusammen mit dem deutschen Verkehrsminister in Teheran

Seit einiger Zeit beobachtet die Universal Transport Gruppe auch den mittleren Osten.

Hierzu zählt momentan selbstverständlich auch der Iran. Enge Kooperationen mit Spediteuren und Unternehmern im Iran bestehen bereits seit vielen Jahren und zusammen mit Züst & Bachmeier kann man jetzt auf jahrzehntelange Erfahrung und zahlreiche Projekte zurückblicken. So hat die Niederlassung Nürnberg zuletzt im Frühjahr 2016 eine Fabrikanlage für den Bau eines Baustoffwerkes in den Iran transportiert. Da kam die Einladung aus dem Verkehrsministerium gerade zur rechten Zeit.

Seitens Universal Transport hatte man mit Herrn Joachim Bisch, Geschäftsführer der Tochter Züst & Bachmeier Project GmbH, einen absoluten Fachmann gebeten, an der Reise teilzunehmen. Neben Themen zur Verkehrswirtschaft, konnten aber auch interessante Gespräche mit deutschen Verladern sowie iranischen Industrieunternehmen geführt werden. Man wird sehen, inwieweit im Jahr 2017 weitere Transportprojekte durchgeführt werden können. Zurzeit stellt das Thema „Finanzierung“ noch die größte Hürde im Irangeschäft da.

Zurück