Gasbehälter nach Norwegen

Aufgrund der hohen Schadstoffbelastung durch Seeschiffe, werden derzeit weltweit immer mehr Meeresschutzzonen eingerichtet.

In diesen sogenannten SECA-Zonen (Sulphur Emission Control Area) soll der Ausstoß von Schwefel und Schwefeloxiden durch Seeschiffe eingeschränkt werden. Eine Möglichkeit diese Emissionen zu senken ist die Verwendung von verflüssigtem Erdgas (LNG) als Kraftstoff. Dafür werden immer mehr LNG-Tankstellen für Schiffe benötigt. Universal Transport hat nun einen Gasbehälter für eine solche Tankstelle nach Mosjøen in Norwegen überführt.

Der Transport startete im tschechischen Děčín (zu Deutsch: Tetschen). Von der Stadt an der deutsch-tschechischen Grenze machte sich an einem Freitagabend der 54 Meter lange, 6 Meter breite und 6,35 Meter hohe LNG-Behälter auf eine etwa 2.000 Kilometer lange Reise. Dafür musste der 230 Tonnen schwere Koloss zunächst vom Firmengelände des Herstellers zum Binnenhafen der direkt an der Elbe gelegenen Stadt transportiert werden.

Die Vorbereitungen für diese relativ kurze Strecke auf der Straße nahmen dennoch mehrere Wochen in Anspruch. Es galt heikle Stellen vorab zu identifizieren und den Kontakt mit allen relevanten behördlichen Stellen herzustellen. Dies trägt im Vorfeld dazu bei, einen rundum sicheren Transport zu gewährleisten.

Vor dem Transport wurde der LNG-Behälter auf eine 4-Achs-Sattelzugmaschine mit zwei 11-Achs-Anhängern gehoben. Gegen 22:00 Uhr machte sich der beladene Lkw dann auf den Weg zur Elbe. Unterstützt wurde er von einem weiteren 4-Achs-Schubfahrzeug. Neben den üblichen Polizei- und Begleitfahrzeugen, wurde der Transport auch von zahlreichen Schaulustigen verfolgt. Nach etwa drei Stunden Fahrzeit, die dem Fahrer viel Geschick abverlangten, erreichte der Behälter sicher die Hafenkante. Dort wurde er bereits von zwei Raupenkränen erwartet. Diese hoben den Behälter am nächsten Morgen auf das zwischenzeitlich eingelaufene Binnenschiff. Über die Elbe machte sich das Schiff dann auf den Weg Richtung Norden.

 

Hier geht es zum Transportvideo.

 

Zurück