Interview

Frau Sahan, Sie sind seit April 2017 bei der Züst & Bachmeier Project GmbH in Malaysia tätig. Erzählen Sie uns doch bitte etwas über Ihren bisherigen Werdegang.

Im Jahr 2005 habe ich bei einem großen Stückgutlogistiker in Schwerin meine Ausbildung zur Speditionskauffrau absolviert. Bis zu meinem Eintritt bei Universal Transport im Jahr 2014 war ich bei verschiedenen Unternehmen in der Logistik und in der Industrie, u.a. als Versandleiterin und Einkäuferin für Transportdienstleistungen, tätig. Ende 2013 habe ich zudem erfolgreich mein Studium zur staatlich geprüften Betriebswirtin mit Schwerpunkt Marketing abgeschlossen.

Bei Universal Transport in Paderborn gehörten der zentrale Vertrieb sowie die Betreuung von Neu- und Bestandkunden zu meinen Aufgabenfeldern. Hinzu kamen zahlreiche Aufgaben im Bereich Marketing. Seit Anfang April bin ich in Malaysia als Regional Sales Director SEA für die Züst & Bachmeier Project GmbH (Z&B) aktiv. Meine Schwerpunkte vor Ort sind der Vertrieb und das Marketing.

 

Wie dürfen wir uns den Arbeitsalltag der Niederlassung in Malaysia vorstellen?

Z&B ist seit mehr als zehn Jahren mit einer Niederlassung in Malaysia und dem südostasiatischen Raum vertreten. Wir sind ein internationales Team von fünf Mitarbeitern. Meine Kollegen sind mit der operativen Abwicklung von Projekten betraut. Dazu zählen vor allem große Industriegüter und Anlagen. Wir sind für die Komplettabwicklung des Transportes inklusive Zollformalitäten, etc. verantwortlich. Zudem haben wir ein umfangreiches Netzwerk von Partnern im gesamten asiatischen Raum. Seit meiner Ankunft lerne ich den Markt und die Gegebenheiten kennen. Perspektivisch werde ich den Vertrieb unterstützen, Kontakte knüpfen, aber auch im Bereich Marketing das Unternehmen als Marke bekannt machen. Demnächst kann man mich unter anderem auf den Messen Metaltech und Rail Solutions antreffen. Im September findet auch zum ersten Mal eine Breakbulk-Messe in Kuala Lumpur statt. Das zeigt: der Markt wächst.

Mit Sitz in Malaysia haben wir eine strategisch gute Lage. Große Märkte wie Thailand, Vietnam, Indonesien oder Singapur sind für uns interessant und in unmittelbarer Nachbarschaft. Malaysia selbst ist ebenfalls ein Land mit großem Potenzial. Es gibt eine Agenda 2020, die vorsieht, das Land bis dahin zu einer Industrienation zu entwickeln. Daher stehen aktuell und auch zukünftig eine Vielzahl von Projekten an, an denen wir gerne mitarbeiten möchten. An Infrastrukturprojekten wie dem Transport von Zügen für den Nahverkehr und die Bauwirtschaft waren wir unter anderem in der Vergangenheit bereits beteiligt.

Dabei ist der Weg zu einem Auftrag deutlich länger als bei uns in Deutschland. Die Vertrauensbasis ist ein ganz wichtiger Faktor – vor allem weil wir Dienstleistungen und kein greifbares Produkt verkaufen. Zudem sind die entsprechenden Referenzen vorzuzeigen und es gibt viele staatliche Projekte.

 

Wie ist Ihr persönlicher Eindruck von Malaysia? Haben Sie sich schon gut eingelebt?

Ja, der erste Eindruck ist auf jeden Fall positiv. Kuala Lumpur ist schon sehr beeindruckend, vor allem die gelungene Kombination aus Natur und moderner Architektur. Das soziale Leben kommt auch nicht zu kurz. Es wird viel Sport getrieben, in riesigen Shopping-Malls bleiben keine Wünsche offen und es gibt viele kleine Communities. Es leben zahlreiche verschiedene Kulturen zusammen und es ist insgesamt sehr international.

Ich sage immer: man muss sich auf Land und Leute einlassen können und das mache ich auch. Einen Besuch kann ich allen Interessierten nur empfehlen.

 

Zurück