Juli 2016 – Nachgefragt

Nachgefragt – im Interview mit Bogusław Bogdańczykow, Berufskraftfahrer bei Universal Transport

 

Herr Bogdanczykow, seit wann sind Sie als Berufskraftfahrer tätig?

Seit 1999, also mittlerweile 17 Jahre. Anfangs fuhr ich mit einem Standard-Planensattel quer durch Europa. Mit steigender Erfahrung sind auch die Fahrzeugkombinationen in den letzten Jahren immer größer geworden. Seit gut zehn Jahren bin ich jetzt Nachläufer-Fahrer. Meine aktuelle Fahrzeugkombination, eine MAN TGX 41.540 8x4 Sattelzugmaschine mit einem 5-Achs Nachläuferanhänger von NBT ( teilweise mit zusätzlichem 3-Achs Dolly), fahre ich seit Sommer 2013. 

Was ist das Besondere an Ihrer Arbeit?

Ich fahre mit meiner Fahrzeugkombination vor allem sehr große und schwere Güter. Hierzu zählen unter anderem Beton- und Stahlbetonfertigteil mit einer Länge von 40 Metern und mehr. Da braucht man für die Fahrt durch Ortschaften oder Städte immer sehr viel Fingerspitzengefühl. Das Besondere ist, dass wir als Fahrer ein wichtiger Teil in der Umsetzung der verschiedensten Projekte sind. Ich war sozusagen schon indirekt am Bau von Fußballstadien, Windkraftanlagen, Logistikhallen oder auch Wildbrücken beteiligt.

Unter der Motorhaube Ihres Fahrzeugs stecken 540 PS – aber was steckt eigentlich im Fahrerhaus Ihrer Sattelzugmaschine?

Dort lässt sich eine Vielzahl an Sonderausstattungen finden, denn das Fahrerhaus ist ja quasi mein zweites Wohnzimmer. In den letzten Jahren hat sich da enorm viel getan. Von der Klimatisierung über die Technik bis hin zum Komfort. Hervorzuheben ist der sehr geräumige Schlafraum mit einem XXL-Bett. Zudem habe ich noch einen Teppich und weitere Ablagen nachgerüstet. 

 

Zurück